Winkltours goes London 13. bis 16.04.2017
Tourpartner: Sylvi, Rainer, Christoph, Sabine, Brigitte und ich
Hotel: 4 Sterne Mowbray Court Hotel in Kensington
Flug: British Airways
Wetter: 10-15 Grad Sonne/Wolken Mix
Vorabbuchung: Flug, Hotel, London Eye, Madame Tussauds, Hop On Hop Off (Big Bus Tours), Transfer Flughafen - Hotel

Donnerstag: Flug und Ankunft

Zum 4. Mal ging es für mich nach London. Die Hauptstadt Englands besuchte ich zu Letzt vor 13 Jahren. Wie immer bei einer Winkltours Reise organisierte ich alles und buchte schon einige Dinge vorab, um lange Warteschlangen zu vermeiden. Brigitte und ich arbeiteten am Reisetag noch ganz normal und trafen uns dann bei Opa und Omi, um uns noch von der kleinen Maus, die wieder Urlaub von uns machte, zu verabschieden. Zügig fuhren wir zum Flughafen und parkten wie immer direkt am Terminal im Parkhaus P8. In der Abflughalle von Terminal 1 trafen wir dann unsere kleine Reisegruppe mit Sylvi, Rainer, Sabine und Christoph. Da ich schon online eingecheckt und wir keine Koffer hatten, konnten wir direkt zur Sicherheitskontrolle gehen. Auch diese passierten wir ziemlich schnell und konnten uns den gemütlichen Dingen des Lebens widmen. Es gab ein Sandwich und Weißbier. Um 20.15 Uhr hob dann unser Flieger in Richtung Königreich ab. Der Flug war kurzweilig und bis wir uns versahen landeten wir auch schon in London. Wir sollten von einem Suntransfertaxi abgeholt werden. Leider fanden wir den Fahrer nicht. Erst nach einem Telefonanruf konnten wir uns treffen. Innerhalb 30 Minuten wurden wir auch schon vor unserem 4 Sterne Mowbray Court Hotel abgesetzt. Wir checkten ein, bezogen die gemütlichen Zimmer und gingen ins nächste Pub. Hier gab gleich ein leckeres Guinness bei typisch englischer Atmosphäre. Kaputt fielen wir Mitternacht ins Bett…

Freitag: Sightseeing, Bustour und Pub

Um 20 nach 6 Uhr klingelte der Wecker etwas unsanft. Wir schmissen uns in Laufklamotten und Brigitte, Christoph und ich wollten schon mal London etwas erkunden. Wir liefen südlich bis zur Themse und hier am Ufer entlang. Es war schon richtig schön, da uns die Sonne mit ein paar Strahlen begrüßte. Nach knapp einer Stunde erreichten wir wieder das Hotel. Klar war eine Dusche nötig, bevor wir zum Frühstücken gingen. Hier war ich ziemlich enttäuscht. Es gab Toast, Apfel, Banane, Marmelade, Käse, Jogurt und Croissant. Wenn ich schon mal in England bin, dann will ich schließlich auch das Englische Essen mit Speck, Eier, Bohnen & Co genießen. Nach dem Frühstück ging es dann los zur ersten Sightseeingtour. Wir marschierten nordwärts bis zur Royal Albert Hall aus dem Jahr 1871 und dahinter im Hyde Park fanden wir das Albert Memorial ebenfalls aus 1871. Vorbei ging es dann am Luxuseinkaufshaus Harrods, das leider zur Enttäuschung der Mädels geschlossen hatte. Noch weiter westlich gelangten wir dann zum Hyde Park Corner und weiter zum überlaufenen Buckingham Palace. Hier sammelten sich die Menschenmengen um die Wachablösung zu bestaunen. Wir entschieden weiter bis zur Haltestelle für den Hop On Hop Off Bus zu gehen. Der Anbieter „Big Bus Tours“ ist sehr zu empfehlen, wo ich ein 48 Stunden Ticket gebucht hatte.

Morgenlauf, Albert Hall, Buckingham Palace

Wir fuhren durch Westminster, Brompton, Kensington, vorbei am Hyde Park und durch Soho. Das Wetter hielt super her. Teilweise kam die Sonne durch und die Stadtbesichtigung im offenen Doppeldecker Bus war ganz angenehm. Wir stiegen dann in der Baker Street aus. Mit der U-Bahn fuhren wir dann bis zum Piccadilly Circus. Das U-Bahn fahren war dann dank Oyster Card sehr einfach und ich teste meine Kreditkarte mit Contactless Payment, was ebenfalls problemlos funktionierte. Wir marschierten dann zum Trafalgar Square, mit der 50 Meter aufragenden Nelson`s Column. Hier wurde gerade, da Karfreitag war, die Passion Christi aufgeführt. Die Sicherheitsvorkehrungen waren erheblich, aber so richtig wohl fühlten wir uns in der Menschenansammlung nicht, da dies prädestiniert für einen Anschlag wäre. Heutzutage ist das immer wieder im Gedanken drin, leider, aber so ist die Welt aktuell und Zuhause verstecken wollen wir uns trotzdem nicht. Um den kleinen Hunger zu stillen gingen wir zum Mac Donalds. Als nächstes wanderten wir zur Westminster Abbey, der Krönungs- und Grabkirche von allen Persönlichkeiten die in den letzten Jahrhunderten Rang und Namen hatten. Als nächstes kamen wir auch schon zum Houses of Parliament & Big Ben, die spektakulär am Ufer der Themse thronen. Der 13 t schwere Big Ben schlägt seit 1859 jede Stunde.

Bus Tour, Piccadilly, Trafalgar, Big Ben

Bild

Big Ben

 

Am Westminster Pier stiegen wir dann in das Ausflugsboot, das ebenfalls im Ticket des Hop On Hop Off Buses mit dabei war. Wir fuhren am Tower vorbei, unter der Tower Bridge hindurch und weiter vorbei an den Docks mit Fabriken, Wohnhäusern, alten Bauten, gemütlichen Pubs bis nach Greenwich. Der barocke Stadtteil gehört zum Unesco Weltkulturerbe. Wir besichtigten als erstes den letzten Teeklipper Cutty Sark. Das Innere des Schiffes war vor allem geschichtlich sehr interessant. Im Anschluss schlenderten wir durch die Gassen von Greenwich und durch die gemütliche Markthalle, wo es allerlei ausgefallene Dinge zu kaufen gab. In der Nähe von Cutty Sark liegt der überkuppelte Eingang zum Fußgängertunnel unter der Themse. Von der anderen Seite gingen wir dann zur nächsten U-Bahnstation, von wo wir zurück zu unserem Hotel fuhren. In der Nähe unserer Unterkunft fanden wir ein gemütliches Pub, wo gute Musik und Fußball lief. Es gab ein leckeres Abendessen und Guinness. Nach dem langen und abwechslungsreichen Tag war das Hotelbett sehr willkommen. Nur Christoph und ich kamen am Pub vor unserem Hotel nicht vorbei. Hier spielte Live Musik und das Guinness schmeckte uns auch noch. Erst um 0 Uhr nachdem das Pub seine Pforten schloss, gingen wir auch ins Hotel zurück.

Boots Tour, Greenwich, Cutty Sark, Pub

Samstag: Sightseeing, Tower, Madame Tussauds...

Dank der langen Kneipentour standen wir uns etwas schwerer auf. Aber um halb 7 waren Christoph, Brigitte und ich in Laufklamotten vor dem Hotel bereit. Die Sonne begrüßte uns schon und wir liefen diesmal nach Norden bis zum Kensington Palace und durch den Kensington Garden bis zum Albert Memorial. Nach der Dusche und dem kontinentalen Frühstück starteten wir auch schon zu unserer nächsten Sightseeingtour durch London. Mit der U-Bahn fuhren wir bis zum Tower Hill, von wo wir vor uns den spektakulären Tower mit Tower Bridge im Hintergrund erblickten. Die Tickets bekamen wir ziemlich schnell und auch in den Tower brauchten wir nicht zu warten, da wir frühzeitig dran waren und die meisten Besucher erst im Laufe des Vormittags kamen. Als erstes stürmten wir noch vor der großen Meute zu den Kronjuwelen. Spektakulär funkelten die Steine in der Krone, Zepter und Gewand. Wir besichtigten die verschiedenen Türme, The Royal Biests, stiegen auf die Wehrmauern um einen schönen Blick auf die Themse zu erhaschen.

Morgenlauf & Tower:

Nach der Tower Besichtigung marschierten wir über die gigantische Tower Bridge und von dort westwärts bis zur London Bridge, von wo wir mit der U-Bahn bis zur Baker Street fuhren. Hier aßen wir einen Snack und stellten uns in die Warteschlangen Reihe vor Madame Tussauds. Wir hatten ein Ticket für 13 Uhr vorab gebucht. Nach ca. 45 Minuten durften wir dann in das Wachsfigurenkabinett. Als erstes wurden wir von vielen Promis begrüßt, wie Angelina Jolie, Brad Pit, George Cloney und vielen weiteren. Wir kamen vorbei an der Königsfamilie, vielen berühmten Persönlichkeiten aus der Geschichte, fiktiven Gestalten wie Sherlock Holmes und durften Marvel Super Heros in 4D bewundern.

Tower Bridge + Madame Tussauds:

Nach dem Besuch stiegen wir wieder in unseren Hop On Hop Off Bus, um auf der roten Route weiter die Stadt zu besichtigen. Bei Sonne und blauem Himmel fuhren wir über die Themse, vorbei an Big Ben, Trafalgar Square, Piccadilly Circus, London Eye bis zur St. Paul`s Cathedral aus dem Jahr 604. Leider war diese schon geschlossen. Aber dafür machten wir es uns auf der Steintreppe davor in der Sonne gemütlich. Weiter ging es dann zu Fuß. Ich voran und die kleine Reisegruppe im Schlepptau. Wir wanderten über die Millennium Bridge ans Südufer der Themse. Hier fanden wir einen gemütlichen und aussichtsreichen Weg am Fluss entlang, vorbei am Kunstmuseum Tate Modern. Wir kehrten in einem gemütlichen Restaurant ein, wo wir uns eine Kleinigkeit zum Essen und ein Bierchen genehmigten. Wir marschierten dann bis zum London Eye wo eine ewige Menschenschlange auf den Eintritt wartete. Wir wollten aber zuerst zu Abend essen. Bei einem Italiener in der Nähe fanden wir auch einen Platz.

Bus Tour & Themse Walk:

Wir wollten es dann nochmals beim London Eye probieren, wo ich ebenfalls schon Online Tickets bestellt hatte. Nach 45 Minuten Wartezeit durften wir auch schon in das spektakuläre Riesenrad. Mittlerweile war es schon dunkel und wir bestaunten während der halbstündigen Fahrt das Lichtermeer von London. Danach marschierten wir noch über die Westminster Bridge zur nächsten U-Bahnstation, um zurück zum Hotel zu gelangen. Heute ließen wir den Pub Besuch aus, da jeder nach dem 14 stündigen Sightseeing Tag nur noch ins Bett wollte…

Covent Garden, Stadt Walk, London Eye:

Sonntag: Hyde Park, British Museum, Oxford Street

Bild

Leckeres Eis :-)

 

Natürlich durfte auch am letzten Tag unserer London Reise, der obligatorische Morgenlauf nicht fehlen. Wie jeden Tag liefen wir unsere Runde durch London. Diesmal machten wir einen Abstecher am Station des FC Chelsea. Wir liefen noch über die Themse und wieder zurück zum Hotel. Heute hatten wir traumhaftes Wetter. Die Sonne schien und der Himmel war fast wolkenlos. Nach dem Frühstück mussten wir unsere Zimmer verlassen und checkten aus. Mit dem Rucksack bewaffnet marschierten wir zur U-Bahn und stiegen am Hyde Park aus. Hier gingen wir durch den mit Blumen übersäten Park bis zum See in der Mitte. Hier tummelten sich Enten, Schwäne und am Ufer Eichhörnchen, Tauben und man glaubt es kaum, ganz hartgesottene schwammen im Seeschwimmbad. Das Wasser hatte sicher nicht mehr als 10 Grad. Harte Schweine.

Morgenlauf & Hyde Park:

Im Norden des Hyde Parks gelangten wir in die wohl berühmteste Einkaufsstraße Londons, die Oxford Street. Obwohl Ostersonntag war, hatte viele Geschäfte offen. Wir bummelten durch die Straße und beobachteten die unterschiedlichsten Gestalten. Sämtliche Nationen waren vertreten. Am Ende der Oxford Street gelangten wir dann zu einem Highlight Londons, das British Museum. Da nicht alle Kulturinteressiert waren, stellten sich nur Rainer, Brigitte und ich in die Warteschlange. Der Eintritt war frei und durch die Sicherheitskontrolle gelangten wir schnell. Das Museum hatte wahnsinnig viel zu bieten. Wir bestaunten Mumien aus dem alten Ägypten, Statuen aus Rom, Porzellan aus China, Figuren aus Afrika, lasen über die Geschichte von Amerika, sahen Indianerkleidung und Schmuck, kamen in den Raum mit der Geschichte des Geldes und sahen noch vieles mehr.

Oxford Street + British Museum:

Nach dem fast 3 stündigen Besuch genehmigten wir uns dann einen Snack in einem Cafe in der Nähe des Museums, natürlich in der Sonne. Unser letzter Sightseeing Weg führte uns durch die Carnaby Street, in der in den 60 er Jahren die Schlaghose erfunden wurde und heute viele Geschäfte mit ausgefallenen Sachen angesiedelt sind. Vom Piccadilly Circus stiegen wir dann wieder in die U-Bahn um zum Flughafen zu fahren, wo wir eincheckten und uns noch einen Snack und Getränke kauften, bevor es mit dem British Airways Flieger wieder nach Hause ging…

Carnaby Street & Stadt Walk:

Fazit:

London ist immer eine Reise wert. Auch zum vierten Mal hatte London viel Neues und Altes für mich zu bieten. Natürlich machte mir auch das Reiseführer spielen wieder viel Spaß und ich denke meine kleine Reisegruppe hatte einen schönen Überblick über die englische Hauptstadt bekommen. Da ich leider im Vorfeld, dank beruflichen Stresses fast keine Zeit zum Ausarbeiten der Reise hatte und ich den Reiseführer zum ersten Mal im Flieger in der Hand hatte, musste ich den Ablauf der Reise immer wieder spontan improvisieren. Wir hatten viel Glück mit dem englischen Wetter. Kein Regen und immer wieder Sonne. Wie auch schon in den letzten Jahren machte meine Winkltours Reise wieder viel Spaß und ich hoffe meinen Mitreisenden hat es ebenfalls gefallen!

Winkltours in Action:

Karte von London:

Google