Augsburg Stadtbesichtigung und Christkindlmarkt

Bild

Der erste Nikolaus

 

von 07. bis 08.12.2013
An diesem Wochenende stand mal kein sportliches Event auf dem Programm, sondern gemütliche Stadtbesichtigung und einem der schönsten Christkindlmärkte Deutschlands. Um halb 10 Uhr holten Brigitte und ich, Simone, Sylvi und Nina in Straubing ab und starteten nach einem Kaffee unsere Kurzreise nach Augsburg. Kurz nach Mittag erreichten wir die alte Fuggerstadt und parkten in der Nähe unseres gebuchten Hotels, dass 3 Sterne InterCity Hotel Augsburg. Da unsere Zimmer noch nicht frei waren ging es auch gleich zur ersten Sehenswürdigkeit. Vorbei an einer Synagoge marschierten wir zum Schaezlerpalais, einem der bedeutensten Stadtpalais aus dem 18. Jahrhundert. In der Nähe besichtigten wir die Kirche St. Ulrich aus dem 15. Jahrhundert.

Schaezlerpalais und Kirche St. Ulrich:

Das Rote Tor und Augsburger Puppenkiste:

Gleich um die Ecke sahen wir das optisch herausragendste Stadttor Augsburgs, das Rote Tor aus dem Jahr 1622. In der gleichen Straße gingen wir zur Augsburger Puppenkiste, wo wir durch das Museum schlenderten und die berühmten Figuren Jim Knopf und Lukas mit ihren Lokomotiven auf Lummerland bestaunen konnten.

Lechviertel:

Hinter dem Museum gab es auch gleich einen kleinen Christkindlmarkt. Wir aßen Kartoffelsuppe und Würstl. Wir gingen durch das gemütliche Lechviertel mit seinen zahlreichen Lechkanälen und genossen die kleinen Gässchen.

Fuggerei:

Im Anschluss kamen wir zur Fuggerei, einer im 16 Jahrhundert ins Leben gerufene Sozialsiedlung, die als älteste der Welt gilt. Für 3 Euro durften wir das Open Air Museum incl. Luftschutzbunker aus dem 2. Weltkrieg bestaunen. Langsam fing es zu dämmern und leicht zu schneien an.

Hoher Dom und Perlachturm:

Wir wanderten weiter durch die Altstadt bis zum Hohen Dom zu Augsburg aus dem 8. Jahrhundert, den wir natürlich auch innen besichtigten. Als nächstes gelangten wir zum Rathausplatz, wo auch der Christkindlmarkt seinen Platz gefunden hatte. Brigitte und ich stiegen 258 Stufen auf den Perlachturm (Turmunterbau aus dem Jahr 1060), wo ein eisiger Wind wehte, wir aber einen herrlichen Ausblick über die Stadt hatten. Vor dem Rathaus fand eine Demonstration gegen Tierfelle in Bayern statt.

Rathaus und Goldener Saal:

Die Mädels gingen ins Cafe Eber und ich besichtigte noch den Goldenen Saal im Rathaus. Der festliche Saal aus dem Jahr 1624 war äußerst Sehenswert unter anderem auch, weil der Erschaffer Matthias Kager den venezianischen Dogenpalast als Vorbild benutzte. Von hier hatte ich auch einen herrlichen Blick auf den Adventsmarkt und den Rathausplatz, wo im Hintergrund langsam die Sonne unterging und mir als wunderschönes Motiv diente. Im Cafe Eber genehmigte wir uns Kaffee und Trüffel.

Christkindlmarkt:

Mittlerweile wurde es finster und der Christkindlmarkt mit seinen leuchtenden Buden kam super schön zur Geltung. Wir kauften uns Glühwein und beobachteten die vielen, unterschiedlichen Besucher, die sich durch den Markt drückten. Später marschierten wir wieder in Richtung Hotel, das nahe am Bahnhof liegt. Wir checkten ein und bezogen unsere Zimmer.

Abendessen:

Nach kurzer Pause gingen wir in ein nahegelgenes, gemütliches Restaurant zum Essen. Es gab Steak und Hirschgulasch und dazu ein unfiltriertes Bier aus der hauseigenen Brauerei. Später gab es noch ein letztes Bier auf dem Zimmer. Da jeder ziemlich müde war, fiel die kleine „Zimmerparty“ ziemlich kurz aus und alle waren froh sich ins Bett legen zu dürfen.

Frühstück und Christkindlmarkt am Sonntag:

Am Sonntagvormittag starteten Brigitte und ich um 8 Uhr zum Morgenlauf. Wir liefen vorbei am Bahnhof und weiter durch den Wittelsbacher Park. Um halb 10 Uhr trafen wir uns mit den anderen drei Mädels und checkten im Hotel aus. In der Nähe des Rathausplatzes parkten wir und gingen zuerst zum Frühstücken in ein gemütliches Cafe. Im Anschluss bummelten wir noch durch den Christkindlmarkt, bevor wir kurz nach Mittag wieder die Heimreise antraten.

Fotoalbum (auch Download möglich):

Google