Der neunte Tag: 31.07.2006 Wanderung in den Cuillin Hills, Talisker Distillery, Skye Bridge, Blockton, Fahrt nach Gairloch.
Wanderung in den Cuillin Hills

Wanderung in den Cuillin Hills

Wanderung in den Cuillin Hills:
Bild

Blick in die Cuillins

 

Um 8 Uhr gab es Frühstück. Die Dame war sehr um mein Wohlbefinden bemüht. Es sah stark nach Regen aus und es war ziemlich kühl draussen. Ich fuhr nach Drynoch und bog dann Richtung Glen Brittle ab. Hier hat man atemberaubende Ausblicke auf die Westflanke der Cuillins. An der Jugendherberge angekommen war ich am Überlegen es zu riskieren eine Wanderung in die Cuillins zu unternehmen. Nachdem ich mit ein paar weiteren Besuchern gesprochen hatte, entschloss ich mich es zu wagen. Der Regen hatte aufgehört, aber es waren tiefhängende, dunkle Wolken am Himmel. Ich packte meinen Rucksack und schnürte meine Wanderschuhe. Los gings in die Cuillins.
Info: Bergmassiv an der Westküste von Skye. Die grauen, teils schneebedeckten Gipfel sind zwar nur an die 1000 m hoch, sollten jedoch zu keiner Jahreszeit unterschätzt werden. Nach Auskunft des Mountain Rescue Post von Glen Brittle werden jedes Jahr Tote aus dem Gebiet geborgen, die völlig unzureichend ausgerüstet waren.
Die Bergkette der Cuillins gehört zu den Spektakulärsten und Forderndsten, was Schottland zu bieten hat.
Zuerst ging ich noch auf einem Trampelpfad immer an einem Wasserfall entlang. Es wehte ein eisiger Wind und ich war froh so dick eingepackt zu sein. Nach ca. 1,5 Stunden wurde der Pfad immer kleiner bis er nicht mehr vorhanden war. Ich traf eine Familie, die eine Karte dabei hatten. Ich fragte nach dem Weg, aber auch die konnten mir samt Kompass und Landkarte nicht weiterhelfen. Ich versuchte weiter in die Cuillins zu kommen, aber ließ nie den Wasserfall aus den Augen. Von einer Sekunde auf die Andere schlug das Wetter um. Es fing zu Hageln und Regnen an. Ich war innerhalb kurzer Zeit, trotz Trekking Jacke, völlig durchnässt. Die Steine waren extremst rutschig und ich hatte Mühe wieder den Abhang zum Wasserfall hinunter zukommen. Von dort gelangte ich wieder auf meinen Trampelpfad und war froh als ich dann nach einiger Zeit wieder mein Auto sah. Unberechenbar diese Cuillins und dadurch gefährlich !!!
Ich musste mich komplett neu einkleiden und legte meine Sachen im Auto verstreut zum Trocknen.

Tabellenbild Tabellenbild
Wasserfall in den Cuillins Rückweg von den Cuillins
Talisker Distillery, Plockton und Fahrt nach Gairloch:
Bild

Düsterer Nebel

 

Mit frischer Kleidung fuhr ich weiter nach Merkadale. Dort befindet sich die Talisker Distillery. Wenn man schon in Schottland ist, muss man natürlich auch eine Whisky Distillery besichtigen. Ich buchte eine Führung. Zuerst bekam ich einen 18 Jahre alten Whisky zum probieren. Naja mein Geschmack war das nicht. Die Führung, die ca. 1 Stunde dauerte, war sehr interessant, man durfte aber leider nicht fotografieren. Ich habe auf jeden Fall gelernt, das ein Whisky erst Whisky genannt werden darf, wenn er mindestens 10 Jahre in einem Holzfass gelagert wurde.
>>> http://www.thewhiskystore.de/dist/talisker/talisker.htm
>>> Informationen über die Talisker Distillery

Tabellenbild Tabellenbild
Talisker Distillery Plockton

Weiter fuhr ich wieder zum Sligachan Hotel und von dort wieder Richtung Skye Bridge. Von dort machte ich einen kleinen Abstecher zur Ortschaft Plockton: Schmuckkästchen der gesamten Landzunge und einer der idyllischten Küstenorte Schottlands. Etliche sandsteinfarbene und weiß getünchte Häuschen reihen sich in der sichelförmigen Bucht aneinander. In den gepflegten Vorgärten wachsen seltene Blumen und wie in einem subtropischen Garten stehen Yuccapalmen entlang der Uferstraße. Der milde Golfstrom machts möglich! Leider regnete es in Strömen und ich konnte die Ortschaft nur kurz besichtigen.
Auf der Straße 890 fuhr ich Richtung Achnasheen und bog dort auf die Straße 832 Richtung Gairloch ab. Am Abend erreichte ich dann Gairloch, dort genehmigte ich mir ein gutes Hotel. Es kostete 50 Pfund, aber ich brauchte auch mal wieder ein gräumiges Zimmer und eine ausgiebige Dusche. Danach ging ich ins Hotelrestaurant und bestellte mit Roast Beef mit Karoffeln und Gemüse. Dazu gab es 2 Guinness. Ich ging wieder einmal ziemlich früh schlafen, da ich doch etwas erschöpft von diesem abenteuerlichen Tag war.

>>> Hier gehts zum 10. Tag

Google