Der dreizehnte Tag: 04.08.2006 Die Ostküste: Helmsdale, Dunrobin Castle, Inverness, Ankunft in Aviemore
Zwei Wachposten

Zwei Wachposten

Fahrt an der Ostküste Richtung Süden und Dunrobin Castle:
Bild

Dunrobin Castle

 

Heute gab es um 8 Uhr Frühstück. Natürlich wie immer das Gleiche. Von draussen hörte man Seelöwengeschrei. Ein französisches Pärchen gab mir ein Fernglas mit dem ich die Seelöwen beobachten konnte. Ziemlich bald brach ich dann auf, die Ostküste südwärts. Die A836 fuhr ich nach Wick und von dort weiter die Küste entlang nach Helmsdale. Nach kurzer Pause fuhr ich dann nach Golspie. Eine halbe Meile oberhalb befindet sich das Dunrobin Castle. Ein herrliches Schloss mit wunderschöner Gartenanlage. Der Eintritt kostete 10 Pfund. Auch das Wetter wurde wieder besser. Ich hatte schon während der Fahrt leichten Sonnenschein und es genügte auch nur ein T-Shirt. Als erstes besuchte ich das Schlossinnere mit einer riesigen Waffensammlung, Ahnengalerie, Mobiliar und Kleidungsstücken. Nach diesem interessantem Rundgang ging ich zu der Gartenanlage, die in einer Blütenpracht erstrahlte. Ich kam auch genau richtig zu einer sehr interessanten Falkenshow. Der Falkner ließ die verschiedensten Arten von Raubvögeln über die Köpfe der Besucher sausen und bezog immer wieder das Publikum in seine Vorführung mit ein. Sehr zu empfehlen!
>>> Informationen Dunrobin Castle

Tabellenbild Tabellenbild
Ein schottisches Straßenschild !! Dunrobin Castle
Fahrt nach Inverness und Inverness:
Bild

Inverness Castle

 

Nach diesem Besuch machte ich mich wieder auf die Achse gen Süden. Vorbei an Dornach in Richtung Dingwall. Dort sah ich eine Menge Seehunde in der Sonne liegen und faulenzen. Vorbei an der Black Isle, durch die Ortschaft Beaully und dann auf der A862, erreichte ich dann Inverness. Ich suchte mir ein Parkhaus und machte mich auf, zu einer kleinen Stadtbesichtigung. Inverness ist eine Provinzstadt am Ende des Great Glen und an der Mündung des River Ness. Ich schlenderte durch die Straßen, bis ich den Fluß Ness erreichte. Dort überquerte ich eine Brücke und hatte von da aus einen schönen Blick auf das Castle und die Kirchen der Stadt. Als nächstes marschierte ich zum Castle von wo aus man die ganze Stadt im Blickfeld hatte. Das Castle wurde nahe der Stelle erbaut, wo die Truppen von Bonnie Prince Charlie 1746 beim Kampf für Herrschaft der Stuarts über Großbritannien die alte Festung zerstört hatten.

Tabellenbild Tabellenbild
Brücke über den Fluß Ness Inverness Castle

Davor steht das überlebensgroße Denkmal von Flora MacDonald, denn sie war es, die ihm die Flucht auf die Insel Skye ermöglichte. Schön anzusehen war auch die Fußgängerzone von Inverness.
>>> Informationen Inverness
Aber leider konnte ich mich nicht lange hier aufhalten, denn ich wollte noch ein paar Kilometer Richtung Highlands zurücklegen. Über die A9 ging es rein in die Highlands nach Aviemore. Die Stadt ist touristisch überlaufen, da sie Ausgangspunkt für viele Wanderer und im Winter Skifahrer, ist. Im Touristinfo wurde mir ein B&B empfohlen, zu dem ich auch gleich fuhr. Dort wurde ich freundlich empfangen und im Wohnzimmer der gesamten Familie vorgestellt. Ich trank einen Tee mit ihnen und berichtete von meiner Reise und natürlich von Bayern. Nachdem ich geduscht hatte fuhr ich zu einer Pizzaria mit dem Hausherren und seinen beiden Söhnen. Dort gab es All you can eat vom Buffet. Ich war satt bis obhin. Später am Zimmer suchte ich mir noch die Wanderroute für morgen aus. Es soll auf den Cairn Gorm (1245 m) und Ben Macdui (1309 m) gehen. Highlands ich komme.....

>>> Hier geht es zum 14. Tag

Google