Informationen über Kirkwall

Bild   

Kirkwall ist Hauptort der Insel Mainland, der größten der schottischen Orkneys, und hat etwa 7.000 Einwohner. Die Stadt liegt auf einer Landenge zwischen Ost- und West-Mainland. Von hier führen Fährverbindungen zu den meisten Inseln der nördlichen Orkney.
Kirkwall ist skandinavischen Ursprungs. Der Name lautete ursprünglich "Kirkjuvagr", was so viel wie "Kirchenbucht" bedeutet. Bereits im frühen 11. Jahrhundert stand hier eine Kirche, die dem Heiligen Olaf gewidmet war. Rognvald teilte sich das Earltum für acht Jahre mit Thorfinn Sigurdsson (dem Reichen), der seinen Sitz auf dem Brough of Birsay hatte und ihn 1046 auf Papa Stronsay erschlug. Im selben Jahr wird Kirkwall erstmals als Marktflecken erwähnt. Im Jahre 1137 wird auf Veranlassung des Earl Rognvald mit dem Bau der St. Magnus-Kathedrale begonnen, die heute das Stadtbild prägt. Erst 1468 wurde Kirkwall schottisch, als James III. die Orkneys für sein Königreich erwarb. Im darauffolgenden Jahrhundert war es Verwaltungszentrum für die Orkney- und die Shetland-Inseln.
1811 wurde mit dem Ausbau des Naturhafens begonnen. In den 1990er Jahren wurde der Hauptpier erweitert und 2003 die Fahrrinne ausgebaggert. Tankerness House, eines der herausragenden Stadthäuser, des Landadels ist heute das Hauptmuseum der Orkneys.
In und bei Kirkwall befinden sich die nördlichsten Whisky-Destillerien Schottlands: die Highland Park Distillery und die Scapa Distillery.
Zur Jahreswende werden in Kirkwall und Stromness die Ba'Games, auf heidnische Tradition zurückgehende Spiele, gespielt.