Der zehnte Tag: 01.08.2006 Inverewe Gardens, Falls of Measach, Ullapool, über Lochinver nach Inchnadamph.
Besuch der Inverewe Gardens

Besuch der Inverewe Gardens

Besuch der Inverewe Gardens:
Bild

Blumen ...

 

Um 8 Uhr gab es im Hotel Frühstück. Natürlich wieder das typische englische, aber man gewöhnt sich an Alles! Los ging es immer weiter Richtung Norden. Nach einer halben Stunde erreichte ich die Inverewe Gardens. Es hat zu regnen aufghört, also entschied ich mich sie zu besichtigen (8 Pfund Eintritt).
Die Parkanlage war herrlich angelegt. Ich marschierte zwischen den verschiedensten, teils blühenden Pflanzen. Die Anlage ist in Themen unterteilt: z.B. Woodland Walk, Rock Garden, Walled Garden, Bambooselem, Japan, Azalea Walk, Rhododendron Walk ....
Ich hielt mich hier fast 3 Stunden auf, so fasziniert war ich von dieser Pflanzenvielfalt.
Dank des Golfstromes herrscht hier immer ein mildes Kilma und dadurch können auch tropische Pflanzen gedeihen.

>>> Informationen Inverewe Gardens

Tabellenbild Tabellenbild
In den Inverewe Gardens Tropische Pflanzen
Falls of Measach und Weiterfahrt nach Ullapool:
Bild

Hängebrücke

 

Auf der Straße 832 fuhr ich weiter die Küste entlang. Die Straßen sind teilweise nur einspurig. Aber immer wieder gibt es Ausweichmöglichkeiten. Hier ist es üblich sich ständig zu grüßen, wenn man sich an einer solchen Stelle begegnet. Einfach freundlich die Schotten. Immer wieder hatte ich herrliche Ausblicke auf die Gruinard Bay mit dem vorgelagerten Gruinard Island. Ich kam an Dundonnell vorbei mit breit ausgewaschenem Flußbett des Dundonell Rivers. Dannach geht es auf der Hauptstraße hinein in ein enges Tal mit rauschenden Wasserfällen und Mondlandschaft mit steil ansteigenden Gebirgszügen. Dann kommt ein romantischer Abschnitt durch den Dundonell Forest mit bemoosten Bäumen. Nach der Abzweigung der A 832 auf die A 835 nach Ullapool erreichte ich einen beschilderten Parkplatz zum Wasserfall von Measach. Ich wanderte ca. 20 Minuten auf einem Trampelpfad und erreichte dann den Wasserfall, der sich unter einer weiten Hängebrücke spektakulär durch die Corrieshalloch-Schlucht stürzt.

Tabellenbild Tabellenbild
Gruinard Bay Corrieshalloch-Schlucht
Ullapool und Fahrt über Lochinver nach Inchnadamph:
Bild

Schottische Fischer

 

Nach einer ca. halbstündigen Fahrt erreichte ich die Ortschaft Ullapool. Die 1000 Seelen Gemeinde wurde 1787 von der Britischen Fischereigesellschaft nach genauen Reißbrettplänen in die geschützte Naturbucht des Loch Broom gepflanzt. Ich parkte mein Auto und kaufte mir in einem Supermarkt eine Kleinigkeit zum Essen. Der Hafen war touristisch sehr überlaufen. Eigentlich wollte ich einen Ausflug mit dem Schiff zu den Summer Islands machen um Delfine, Robben und Bussarde zu sehen. Leider war das Wetter nicht allzu berauschend und deshalb wurden am heutigen Tag keine Fahrten mehr gemacht. Ich besuchte ein paar Souveniershops, die sich aneinanderreihten.
Am Spätnachmittag setzte ich meine Fahrt fort.

Tabellenbild Tabellenbild
Ullapool Typisch Schottland !

Auf der A835 Richtung Norden erreichte ich Drumrunie. Dort bog ich nach links auf ein kleine Straße in Richtung Summer Isles ab. Die Landschaft hier ist einfach wunderschön. Vorbei am Loch Lurgainn komme ich nach Achilibuie. Hier gibt es nur einige verstreut liegende Häuser und eine Jugendherberge. Die Zeit scheint hier stillzustehen. Ich hatte einen herrlichen Blick auf die Summer Isles. Ein Stück wieder den selben Weg rückwärts, bog ich dann Richtung Lochinver ab. Die Strecke ist atemberaubend. Nur eine kleine einspurige Straße führte mich durch zerklüftete Hügellandschaft und immer wieder mit Blick auf die vorgelagerten kleinen Inselchen im Atlantik. So stellte ich mir die schottische Küste vor. Bei Lochinver bog ich dann auf die A 837 ab und fuhr ostwärts. Vorbei am Loch Assynt gelangte ich nach Inchnadamph. Mittlerweile regnete es in Strömen. Teilweise so stark, das ich anhalten musste, weil die Straße überschwemmt war. Ich suchte mir eine Unterkunft. Leider fand ich nur ein Hostel. Hier wurde ich aber freundlich empfangen. Da nicht viele Gäste hier waren, bekam ich ein Zimmer für mich alleine. Eigentlich war es gedacht für 8 Personen (teilweise doppelstöckige) Betten. Es gab nur eine große Gemeinschaftsdusche. Aber ich war zufrieden, das ich überhaupt ein Dach über dem Kopf hatte. (Kosten: 14 Pfund). Nach einer ausgiebigen Dusche nahm ich mir ein Buch und setzte mich in den Aufenthaltsraum. Dort lernte ich eine Familie aus Leipzig kennen. Ich trank mit dem Vater 2 Bier und wir unterhielten uns einige Zeit. War aber dann auch wieder froh, als ich im Bett lag.

>>> Hier gehts zum 11. Tag

Google