Teneriffa & Family
Spanien - Kanarische Insel
Datum: 07.08 bis 14.08.2019
Ortschaft: Adeje
Unterkunft: 4 Sterne Hovima La Pinta Family Hotel
Tourpartner: Winkls, Opa, Oma, Maria, Johannes & Franzi
Wetter: Sonne 28-30 Grad

Tag 1: Flug, Ankunft und Willkommenslauf

So ganz war mir nicht nach Urlaub, da ich seit über 2 Wochen mit einem hartnäckigen Husten kämpfe. Seit gestern nehme ich Antibiotika ein und da ist eigentlich Sonne, Sport und Bierchen genau das falsche. Aber Zuhause wollte ich auch nicht bleiben :-) Somit ging es in der Früh, nach einer weiteren hustenreichen Nacht, zum Flughafen. Die Kofferabgabe incl. Sperrgepäck verlief bei Condor problemlos. Nach der Sicherheitskontrolle gab es Weißwürste und alkoholfreies Weißbier. Mittag saßen Opa, Oma, Brigittes Schwester Maria mit ihren beiden Zwergen Franzi und Johannes und natürlich die Winkls im Flieger gen Süden. Am späten Nachmittag erreichten wir dann Teneriffa bei 29 Grad und Sonnenschein. Mit dem Bus fuhren wir dann nach Adeje oberhalb Playa de las Americas ins 4 Sterne Family Hotel La Pinta. Nach dem einchecken gingen die Mädels mit den Kindern an den Pool und ich konnte nicht wiederstehen einen kurzen und lockeren Lauf am Strand zu wagen. Es ging eigentlich ganz gut und die frische Meerluft war sicher nicht schlecht für meine angeschlagenen Lungen. Das Buffet beim Abendessen war sehr lecker, aber es ging zu wie am Stachus. Klar es war Ferienzeit und alle Hotels waren gerammelt voll. Wenn nicht schulpflichtige Kinder dabei wären, hätten wir natürlich eine angenehmere und preislich günstigere Zeit gewählt. Später bummelten wir noch am Strand entlang und die Kinder durften dann auch noch in die Minidisko, bevor es in die Betten ging….

Tag 2: Rad und Strand

Brigitte legte schon vor dem Frühstück eine Laufeinheit ein. Timi, Emma und ich schliefen noch eine Runde. Nach dem Frühstück holte ich beim "Bike Point Teneriffa" mein Rennrad für 6 Tage ab (100 Euro). Ich fuhr eine Runde in Richtung Teide bis Arona. Da ich ja dank dem Antibiotika nicht viel machen sollte, wurde es auch nur eine 1 1/2 Stunden Tour. Zurück im Hotel legte ich mich kurz ins Bett und schlief fast 3 Stunden :-) Die Mädels waren unterdessen beim Baden mit den Kindern. Nach dem Abendessen gab es noch Partyalarm in der Kinderdisko. Die Zwerge gingen dann ins Bett und Brigitte und ich schauten noch eine Serie am Balkon...

Tag 3: Nochmals Rad und Strand

Die Action hielt sich in diesem Urlaub ziemlich in Grenzen :-) Brigitte startete wieder früh zum Morgenlauf und im Anschluss lief ich ein paar Kilometer mit mäßigem Tempo. Nach dem Frühstück marschierten wir am Strand entlang, vorbei an den vielen Tourigeschäften und Restaurants. Die meisten versuchten den Dreck und Unrat von der Nacht davor wegzuräumen. Später gingen wir an den Pool und dann etwas Essen in einem der unzähligen Restaurants. Die Mädels gingen mit den Kindern an den Strand und ich schwang mich wieder auf den Drahtesel um ein paar Kilometer herunter zu spulen. Am Abend aßen wir in einem hoteleigenen Restaurant, wo spanische Spezialitäten das Thema waren. Nachdem die Kinder im Bett waren, gab es noch unsere aktuelle Lieblingsserie "Vikings" am Balkon...

Tag 4: Loro Park

Nach dem Frühstück bekamen wir unseren Kleinbus, wo sich Brigitte heldenhaft hinters Steuer klemmte und aus der engen Tiefgarage steuerte. Ich hatte die verantwortungsvolle Aufgabe mit dem Handy zu navigieren :-) Wir fuhren über Santiago del Teide auf kurvenreichen Straßen in Richtung Norden bis nach Santa Cruz, zum Loro Park. Hier bestaunten wir eine Delfinshow, Orcashow, Pinguine, Riesenschildkröten, Löwen, Tiger und noch viele weitere Tiere. Klar sind die Tiere in Gefangenschaft, aber nur so kann man viele vom Aussterben bedrohte Arten dauerhaft auf der Welt erhalten und auch den Kindern näherbringen. Nach dem anstrengenden Tag, schlief fast jeder bei der Heimfahrt ein. Im Hotel sprangen Emma und ich noch in den Pool, bevor wir zum Abendessen gingen...

Tag 5: Barranco Inferno & Trailrun 3106 m

Auch heute brachen wir gleich nach dem Frühstück auf um nach Adeje zu fahren. Die kleine Ortschaft liegt nur 15 Fahrminuten entfernt. Hier parkten wir im öffentlichen Parkplatz in der Nähe zum Eingang des Barranco Infernos. Ich hatte den begrenzten Eintritt schon vorher gebucht. Timi durfte leider auch in der Kraxe nicht mitwandern, da die Altersgrenze bei 5 Jahre liegt. Somit opferte ich mich fürs Team und blieb mit meinem Zwerg zurück. Alle bekamen einen Helm um in dem steinschlaggefährdetem Barranco "sicher" gehen zu können. Insgesamt waren Opa, Oma, Maria, Franzi, Johannes, Brigitte und Emma 3 Stunden in dem atemberaubendem Barranco unterwegs. Das Ziel war ein kleiner Wasserfall, wo natürlich Brotzeit gemacht wurde. Timi in der Kraxn und ich wanderten währenddessen durch Adeje und natürlich durfte eine kleine Kuchenpause in einem kleinen Cafe nicht fehlen...

Pico Sur ca. 3000 m:

Am Nachmittag durften Opa und Oma auf unsere Zwerge aufpassen :-) Brigitte und ich fuhren nach Boca Tauce auf 1980 m. Hier starteten wir unsere kleines Trailrunabenteuer zum Pico Sur. Zuerst liefen wir über Lavasteine, dann kam aber ein gut laufbarer Forstweg bis zum Einstieg in den Bergauftrail. Hier kämpften wir uns mehr schlecht als recht nach oben. Leider war der Trail ziemlich sandig und steinig und wir rutschten mehr rückwärts als wir vorwärtskamen. Auf ca. 3000 m erklärten wir den Kraterrand eines Vulkans als unseren Gipfel. Von hier liefen wir westwärts einen teilweise weglosen Trail bis zur Straße TF 28. Zurück liefen wir die letzten 5 km auf der Straße, bis wir nach insgesamt 14 km 1400 Hm wieder das Auto erreichten. Gerade noch rechtzeitig erreichten wir das Abendessen, wo uns Opa unseren kleinen Zwerg überreichte. Emma schlief heute mit Franzi bei der Oma :-)

Tag 6: Project 0 to 3000 and back in 8h

Langsam kommt etwas Action in unseren Teneriffa Urlaub :-) Eigentlich bin ich völlig frustriert, weil meine rechte Ferse geschwollen ist und schmerzt. So nebenbei ist auf der linken Seite die Achillessehne entzündet und auch die linke Hüfte fühlt sich nicht optimal an. Was gibt es dann für einen Winklplan. Sch... drauf und ballern. Nach dem Frühstück war ich noch zu tiefst betrübt und wollte eigentlich nur schlafen. Dank der 5 tägigen Antibiotikakur war ich immer müde und wollte meine Ruhe. Somit legte ich mich am Vormittag auf die Couch und schlief eine Runde bis mich die gute Putzfrau aufweckte. Am Balkon schmiedete ich einen Plan der hieß: "Project 0 to 3000". Alles klar jetzt war Action angesagt und ich musste raus und ballern :-) Wie sollte das aussehen? Ich fuhr um halb 1 mit dem Rennrad los, zuerst nach Arona auf 630 Hm, wo ich eine Cola und Snickers brauchte. Mit frischer Energie drückte ich bis Vilaflor auf 1466 m. Eigentlich war ich fertig, aber umkehren konnte ich auch nicht. Weiter ging meine Reise nach oben bis ich nach 3 1/2 Stunden 2200 Höhenmetern und 42 Kilometern Boca Tauce am Fuße des Teide erreichte. Rein zufällig hatte ich Laufschuhe im Rucksack :-) Somit parkte ich mein Bike am Visitor Center und lief los. Plan war der Pico Viejo auf 3135 m, der zweithöchste Berg Teneriffas. Ich lief den gleichen Trail wie schon gestern mit Brigitte. Aber ich war ganz schön angeschlagen. Zu trinken hatte ich nur noch eine warme Cola und Apfelschorle, aber ich drückte über die sandigen Trails immer weiter nach oben. Endlich kam auf ca. 2800 Hm der Wegweiser zum Teide. Kurze Zeit später fand ich dann den Abzweiger zum Pico Viejo. Leider war der weglos und ich folgte den Steinmännern. Eigentlich war ich total im Arsch und wusste gar nicht so richtig wie ich später wieder nach unten kommen sollte. Egal nach oben war die Devise. Nach mehreren Klettereinlagen sah ich auf meine Uhr und stellte fest das ich die 3000 er Grenze überschritten hatte. Einen Weg gab es nicht mehr bis zum Kraterrand. Ich rutschte mehr rückwärts als vorwärts und die Zeit war auch schon ziemlich fortgeschritten. Somit beschloss ich diese Stelle als meinen Gipfel zu erklären und 3000 m hatte ich auch schon erreicht. Die Getränke waren leer und ich hatte nur noch Durst. Ich lief über die Aufstiegstrails nach unten. Nach insgesamt 3h 15 Minuten 16 km und 1000 Hm erreichte ich wieder mein Bike. Ja leck jetzt musste durstig wie ich war den 200 Hm Gegenanstieg meistern, bis es nur noch bergab ging. irgendwie schaffte ich auch das und fuhr mit fast konstant 60 kmh zurück bis Las Americas und zu unserem Hotel. Nach 8 Stunden, 100 km 3000 Hm Bike & Run erreichte ich bei völliger Dunkelheit um kurz nach 9 unser Hotel, wo mich Brigitte und die Kinder schon sehnsüchtig erwarteten :-)

Tag 7: Relax, Pool, Strand & Bike

Erst um halb 9 hüpften die Kinder und ich aus den Federn. Alle anderen waren schon frühstücken :-) Nach dem Frühstück waren wir am Pool und ich legte eine Open Water Swimeinheit ein. Nach Mittag marschierten die Mädels an den Strand und ich fuhr noch eine kleine Runde mit dem Rennrad bevor ich es wieder beim Bikepoint abgeben musste. Zurück zum Hotel lief ich natürlich. Später war ich mit den Mädels, Johannes und Timi im Pool. Die Mamas und Oma legten eine Friseureinheit ein :-) Am Abend gingen wir zum italienischen Abend im Hoteleigenen Restaurant. Nach einem Bummel am Strand war so ziemlich jeder reif fürs Bett...

Tag 8: Morgenlauf, Pool und Heimreise

Am Morgen lief zuerst Brigitte eine Runde und dann legte ich noch eine kurze, aber schnelle Einheit ein. Nach dem Frühstück planschte ich mit Timi im Pool, bevor wir unsere Koffer packten. Am Nachmittag wurden wir dann abgeholt und zum Flughafen gebracht. Der Flug mit Condor zurück in die Heimat verlief problemlos. Um 23 Uhr landeten wir dann wieder in München und fuhren dann nach Hause. Ein langer Tag ging zu Ende...

Fazit:

Schöner Familienurlaub auf einer meiner Lieblingsinseln. Das Wetter war traumhaft, doch das ziemlich kostspielige Kinderhotel dank Ferienzeit war nicht ganz so nach dem Geschmack der Winkls. Aber nur so konnten wir alle unter einen Hut bringen :-) Getrübt wurde der Urlaub am Anfang durch meine Erkältung und Husten, wogegen ich Antibiotika nehmen musste. Dies hielt mich aber nicht von einem Loro Park Besuch ab. Unsere Zwerge waren begeistert von den Delfinen, Papageien und Orcas. Die Wanderung durch den Barranco Inferno begeisterte Opa, Oma, Maria, Johannes, Franzi, Emma und Brigitte. Ich konnte aber in der zweiten Urlaubshälfte doch noch die ein oder andere sportliche Einheit einlegen, wie z.B. Project 0 to 3000. Ich fuhr mit dem Rennrad auf 2000 m um dann mit Laufschuhen bewaffnet auf 3000 m hochzulaufen. Insgesamt benötigte ich 8 Stunden für die Mördertour hin und zurück :-) Aber auch die Pooleinheiten mit Emma und Timi machten riesig Spaß. Insgesamt war es dann doch ein ganz gelungener Urlaub...

Google